Taijiquan

Taijiquan war ursprünglich eine hocheffektive Kampftechnik. Taijiquan ("ultimative Faust") umfasst - mehr als andere Kampfsportarten - "straßentaugliche" Kampfprinzipien (vgl. combatives) .

Ein Verständnis für die in der Form dokumentierten Bewegungsabläufe ergibt sich erst aus einem Verständnis ihrer Anwendungen (z.B. fa jin, explosive Energieabgabe, sudden violence).

Die Genialität des ursprünglichen Systems besteht darin, dass auch das Kampftraining so gestaltet wird, dass es die Gesundheit fördert und nicht gefährdet (vgl. dagegen combatives- oder Streetfight-Training).

Erstaunlicherweise setzt gerade die Kampfanwendung tiefste Entspannung voraus (song): Alle Prinzipien des Taiji Qigong bleiben beim Taijiquan vollständig erhalten!

Die Effizienz resultiert aus einer Verbindung von äußerer Kraft (li, unteres Dantian), Atemkraft (qi, mittleres Zentrum) und Intention (yi, oberes Zentrum) im Sinne von Energie (nicht Arbeit!): Man könnte jederzeit ... aber warum sollte man?

Insofern läuft auch das Taijiquan-Training sehr friedlich ab ...